Home
Forschung
Mitarbeiter/innen
Dr. Brigitte Sellach

Dr. Uta Enders-Dragässer
Tilla Haag
freie Mitarbeiterin
    Dr. Mara Kuhll

Ulrike Spangenberg
Dr. Jörg Fichtner
Dr. med. Helga Kühner
Petra Landgrebe
Kooperation


Ass. jur. Ulrike Spangenberg

Juristin und Mediatorin. Ulrike Spangenberg ist Wissenschafterin und Beraterin zu Gleichstellungsrecht und Gender Mainstreaming. Ihre Schwerpunkte sind Gleichstellungsrecht, Steuer- und Finanzpolitik, Gender Budgeting, Familienpolitik, Gesetzgebung, Gesetzesfolgenabschätzung, Antidiskriminierungsrecht und Zeitpolitik.
Ulrike Spangenberg studierte Rechtswissenschaft und Frauenforschung. Während des Referendariats begleitete sie im Referat für Grundsatzangelegenheiten der Gleichstellungspolitik im BMFSFJ die Einführung von Gender Mainstreaming in den Bundesministerien. Als Mitarbeiterin des Beratungs- und Forschungsprojektes „Familienförderung und Gender Mainstreaming“ war sie für das Gender Mainstreaming Pilotprojekt des Bundesministeriums der Finanzen tätig. Dabei arbeitete sie zur rechtlichen Verbindlichkeit von Gender Mainstreaming, geschlechtsspezifischen Auswirkungen des Steuerrechts und zu internationalen Erfahrungen der Implementierung von Gender Mainstreaming im Gesetzgebungsverfahren und der Steuerpolitik.
Als Mitarbeiterin der Beratungsagentur EQuality (Inh. Zita Küng Zürich) begleitete sie Fortbildungen und Beratungen im Bereich Gender Mainstreaming und Verwaltungsmodernisierung und arbeitete an der „Guten Nachrede“, einem Instrument zur Erhöhung des Frauenanteils in Führungspositionen. Als Mediatorin, Referentin, Moderatorin und Trainingsassistentin der Mediationsstelle Frankfurt/Oder sammelte sie Erfahrungen im Bereich Kommunikations-, Moderations- und Fortbildungstechniken.
Seit Mitte 2003 ist Ulrike Spangenberg freiberuflich im Bereich wissenschaftlicher Forschung und praxisorientierter Beratung zu Gleichstellungsrecht, Gender Mainstreaming und Gender Budgeting tätig. Sie promoviert zu gleichstellungsorientierter Gesetzesfolgenabschätzung im Einkommensteuerrecht. Derzeit arbeitet Ulrike Spangenberg an Studien zu Gender Budgeting in Forschungsprogrammen für das BMBWK (Österreich) und zu Gleichstellungsorientiertem Qualitätsmanagement in Berufungsverfahren für das BMBF.
Ulrike Spangenberg ist Mitglied der Bundesinitiative Gender Budgeting, des Expertinnen-Netzwerk´s GMEI (Gender Mainstreaming Experts International), sowie der Kommission des Deutschen Juristinnenbundes e.V. „Recht der sozialen Sicherung und Familienlastenausgleich“.


Abgeschlossene Forschungsarbeiten:

Studie zur Gleichstellung in Einrichtungen der Behindertenhilfe für das BMFSFJ, in Zusammenarbeit mit Dr. Brigitte Sellach und Tilla Haag, GSF e.V. und Prof. Dr. Bieritz-Harder, FH Emden (2005/ 2006)

Studie zur Neuorientierung der Ehebesteuerung: Ehegattensplitting und Lohnsteuerverfahren für den DGB-Bundesvorstand (2005)

Studienskript „Ethos und Haltung in der Mediation„ für den Masterstudiengang Mediation,Viadrina-Universität Frankfurt/O. (2005)

Studie „Geschlechterverhältnisse und Zeitpolitik„ für das Französische Arbeitsministerium, in Zusammenarbeit mit Prof. Dr. Ulrich Mückenberger, Hamburger Universität für Wirtschaft und Politik (2004)


Beratung und Fortbildung ( Auswahl):

Fortbildungen zu Gender Mainstreaming für die Verwaltungsakademie der Landesregierung Nordrhein-Westfalen, in Zusammenarbeit mit Mara Kuhl (2006)

Vorträge/Workshops zum Ehegattensplitting und zum Lohnsteuerverfahren (u.a. DGB-Bundesvorstand, GFMK )

Fortbildung, „Implementierung von Gender Mainstreaming in Verwaltungen und Organisationen: Grundlagen, Strategien und Hürden„ für das Feministische Rechtsinstitut Hamburg, in Zusammenarbeit mit Mara Kuhl (2005)

Seminar, „Quo vadis, Gleichstellung? Ziele von Gender Mainstreaming„ für die Frankenwarthe Würzburg, in Zusammenarbeit mit Mara Kuhl

Fortbildungen zu Gender Mainstreaming im BMFSFJ, in Zusammenarbeit mit Dr. Brigitte Sellach, GSF e.V. (2004)

Tagungskoordination und -organisation: „Bürgerschaft und Differenz“ – Zu den Konstruktionen von „Rasse“ und „Geschlecht“ im Recht / Politische und rechtliche Strategien gegen Diskriminierung, Juristische Fakultät der Humboldt-Universität zu Berlin, Projekt Feministische Rechtswissenschaft/ Heinrich-Böll-Stiftung, Berlin (2000/2001)


Veröffentlichungen:

Spangenberg, U. (2006): Die Ehe und andere Unterhaltsgemeinschaften - zur Berücksichtigung von Unterhaltspflichten im Steuerrecht, in: Bergahn, S. (Hg.): Unterhalt für Erwachsene - Recht und Wirklichkeit in Deutschland (im Erscheinen).

Mückenberger, U./ Spangenberg, U. u.a. (2006): Steuerrecht und Familienförderung (im Erscheinen)

Spangenberg, U. (2005): Neuorientierung der Ehebesteuerung:  Ehegattensplitting und Lohnsteuerverfahren, Arbeitspapier 106 der Hans-Böckler-Stiftung

Spangenberg, U. (2000): Die Kunst eine Orange zu teilen oder wer bekommt das größte Stück vom Kuchen. Mediation als Form aussergerichtlicher Streitschlichtung in: Forum Recht 3/00

Spangenberg, U. (1998): Affirmative Action - Ein Modell für die Bundesrepublik? in: Forum Recht 1/98

Spangenberg, U. (1997): Die Debatte um die Quotenregelungen. Eine rechtsphilosophische Auseinandersetzung in: Frauenbeauftragte am Fachbereich Rechtswissenschaft der Universität Göttingen (Hg.) Frauenrecht, Göttingen